English Information

Oliver Krischer auf Facebook
Oliver Krischer auf YouTube
die Grüne Energiewende
Abgasskandal
Grüner Breitbandcheck

Aus der Fraktion

    • Date: 29 March 2017
    • Selbstlernende Thermostate, Dachziegel mit integriertem Windrad, intelligent vernetzte Speicher oder Heizungen im Fenster - die grüne Bundestagsfraktion hat zusammen mit der Generation Energie 4.0 in die Zukunft geblickt.
    • Date: 23 March 2017
    • Beim Treffen mit der Energiespeicherbranche wurde deutlich, dass das größte Hemmnis für den Einsatz von Energiespeichern die Bundesregierung ist. Das macht die Energiewende teurer als sie sein müsste.
    • Date: 23 March 2017
    • Am 23.3.2017 haben wir gemeinsam mit der CDU/CSU- und der SPD-Fraktion das Gesetz für die Endlagersuche beschlossen. Der Gesetzesentwurf enthält auch ein Exportverbot für Forschungsmüll, für das wir hart gekämpft haben.
19. Dezember 2014

Gebäudedämmung ist so individuell wie es die Gebäude sind

Um den Energieverbrauch beim Heizen zu senken und einen klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen braucht es eine gute Dämmung. Fassadendämmung mit Styropor ist dabei ein Weg – aber nicht immer der Beste. Bereits heute gibt es mit ökologischen Dämmmaterialien gute Alternativen.

Gebäudedämmung ist so individuell wie es die Gebäude sind

In Deutschland gibt es rund 20 Millionen Gebäude, davon ca. 18 Millionen Wohngebäude mit 40 Millionen Wohneinheiten und etwa 1,7 Millionen Nichtwohngebäude. Rund zwei Drittel des Gebäudebestandes wurde vor 1979 errichtet und ist aus heutiger Sicht von unzureichender energetischer Qualität. Für diese 20 Millionen Gebäude gibt es aber auch fast die gleiche Anzahl an individuellen Lösungen. Gut geplante energetische Gebäudesanierung wägt deshalb stets zwischen den verschiedensten Lösungen ab und findet die beste Kombination. Es lohnt sich für Bauherren, das ganze Haus in den Blick zu nehmen, und sich dabei von qualifizierten Energieexperten beraten zu lassen.

Dabei ist Gebäudesanierung nicht nur Fassadendämmung sondern auch Heizungsaustausch, neue Fenster, intelligente Dachsanierung, Modernisierung der Gebäudetechnik u. v. m. Kommunen können mit dem Quartiersansatz Investitionen wirtschaftlicher machen. Der beste Baustoff ist ein nachwachsender, ohne Erdöl, Gift und Brandgefahr. Seit über zehn Jahren gibt es dazu das "Bio-Siegel für Baumaterialien", das Natureplus-Siegel. Es hat einen wichtigen Beitrag zur Markteinführung von ökologischen Bauprodukten wie Bambusdämmplatten, Hanfdämmplatten oder Lehmplatten geleistet. Heute gibt es bereits mehr als 300 zertifizierte Produkte von etwa 70 verschiedenen Herstellern.

Wir Grünen stehen zu gesunder, ökologischer, bezahlbarer und wirtschaftlicher energetischer Gebäudesanierung und zum Erhalt der Baukultur. Nur so ist Gebäudesanierung gut fürs Klima und für uns alle. Doch die Große Koalition setzt nach über einem Jahr ihrer Amtszeit das Nichtstun von Schwarz-Gelb bei der Wärmewende fort. Wir brauchen endlich Konzepte und Sanierungsfahrpläne für das ganze Haus. Einen Opens external link in new windowAntrag haben wir dazu vor kurzem In den Bundestag eingebracht. Dazu gehört u.a. eine konsistente Strategie für eine sozialverträgliche Sanierungsrate von 3 Prozent. Der Grüne Energiesparfonds in Höhe von 3 Mrd. Euro im Jahr sowie ein Gebäudesanierungsprogramm in Höhe von 2. Mrd. Euro, Marktanreize für nachwachsende Baustoffe im KfW-Förderprogramm sowie Änderungen im Mietrecht, damit wir endlich Mieter vor Verdrängung schützen, sind nur einige Bausteine für eine erfolgreiche Sanierungswende.

Aber vor allem muss die schwarz-rote Bundesregierung endlich tragfähige Konzepte für steuerliche Anreize bei der Gebäudesanierung vorlegen. Der jetzt angekündigte Steuerbonus ist das Papier auf dem er steht erst wert, wenn er mit den Ländern beschlossen wird und Qualität damit verbunden ist.