English Information

Oliver Krischer auf Facebook
Oliver Krischer auf YouTube
die Grüne Energiewende
Abgasskandal
Grüner Breitbandcheck

Aus der Fraktion

    • Date: 23 March 2017
    • Beim Treffen mit der Energiespeicherbranche wurde deutlich, dass das größte Hemmnis für den Einsatz von Energiespeichern die Bundesregierung ist. Das macht die Energiewende teurer als sie sein müsste.
    • Date: 23 March 2017
    • Am 23.3.2017 haben wir gemeinsam mit der CDU/CSU- und der SPD-Fraktion das Gesetz für die Endlagersuche beschlossen. Der Gesetzesentwurf enthält auch ein Exportverbot für Forschungsmüll, für das wir hart gekämpft haben.
    • Date: 15 March 2017
    • Im Jahr 2016 sind die energiebedingten Treibhausgas-Emissionen in Deutschland gegenüber dem Vorjahr vermutlich um 0,7 Prozent oder vier Millionen Tonnen Kohlendioxid angestiegen. Dies ist das Ergebnis einer Studie von arepo consult. Die Zahlen bestätigen: Programme und Maßnahmen der großen Koalition tragen den Klimaschutz nur im Titel. In der Substanz sind sie wirkungslos.
31. August 2015

Regierung hinkt Energiesparzielen meilenweit hinterher

Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) hat im Auftrag der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen den aktuellen Stand wichtiger Energiewende-Ziele der Bundesregierung berechnet.

Regierung hinkt Energiesparzielen meilenweit hinterher

Die Bundesregierung wird ihre Energiewende-Ziele krachend verfehlen. Insbesondere im Bereich der Energieeinsparung hinkt sie den eigenen Vorgaben meilenweit hinterher. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass die Regierung viel zu wenig dafür tut, den Energieverbrauch zu senken. Wenn sie den Trend der letzten Jahre fortschreibt, schafft die Regierung nicht einmal die Hälfte der angestrebten Einsparung. Doch die Energiewende funktioniert nur, wenn Energiesparen, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien gleichermaßen vorangebracht werden.

Besonders weit klafft die Lücke im Verkehrsbereich auseinander. In den letzten fünf Jahren ist der Energieverbrauch hier sogar wieder gestiegen. Die geplante Verbrauchseinsparung von zehn Prozent rückt damit in immer weitere Ferne. Auch der Anteil der Erneuerbaren Energien stagniert im Verkehr bei mageren fünf Prozent. Das ist nur halb so viel wie die EU bis 2020 vorschreibt.

Bei der Wärmegewinnung werden die Erneuerbaren-Ziele wie auch im Verkehrssektor deutlich verfehlt, wenn die Entwicklung so weiter geht wie bisher. So werden weiterhin viel zu viele fossile Brennstoffe verheizt und der Klimaschutz kommt nicht schnell genug voran.

Ihre Vorgaben für Erneuerbare Energien wird die Bundesregierung lediglich im Strombereich erfüllen. Und das auch nur, weil sie den Zielwert für Strom aus Erneuerbaren viel zu niedrig angesetzt hat – schlimmer noch: Den weiteren Ausbau bremst sie in diesem Bereich mit Obergrenzen und Ausschreibungsverfahren bewusst aus.

Die aktuellen Zahlen zeigen ein Versagen der Bundesregierung auf ganzer Linie. Doch bei der Kanzlerin führt das höchstens zu einem gelangweilten Achselzucken. Statt einzugreifen belohnt sie lieber weiter die fossile Energieerzeugung, zum Beispiel mit Extra-Prämien für uralte Braunkohlekraftwerke. Das Verhalten der Bundesregierung ist eine Zumutung für die künftigen Generationen und für alle Regionen auf der Welt, die bereits heute unter den Folgen der Klimakatastrophe leiden. Anstatt international große Reden zu schwingen, sollte Merkel im eigenen Land tätig werden und die Energiewende endlich als Ganzes anpacken.

Wir Grüne wollen nicht nur den Ausbau der Erneuerbaren Energien beschleunigen, sondern außerdem zusätzliche Programme für Energiesparen und Energieeffizienz auflegen – vor allem im Gebäudebereich. Der Ausbau Erneuerbarer Energien und mehr Einsatz beim Energiesparen gehören zwingend zusammen, wenn die Energiewende zum Erfolg werden soll.

Opens external link in new windowHier geht es zur Studie.