English Information

Oliver Krischer auf Facebook
Oliver Krischer auf YouTube
die Grüne Energiewende
Abgasskandal
Grüner Breitbandcheck

Aus der Fraktion

    • Date: 18 April 2017
    • Eine neue Studie zeigt, wie ungerecht es bei den Strompreisen zugeht: Während die Industrie in vielen Fällen jubeln darf, ächzen private Verbraucher unter immer höheren Kosten. Das wollen wir ändern.
    • Date: 31 March 2017
    • Am 23.3.2017 haben wir gemeinsam mit der CDU/CSU- und der SPD-Fraktion das Gesetz für die Endlagersuche beschlossen. Der Gesetzesentwurf enthält auch ein Exportverbot für Forschungsmüll, für das wir hart gekämpft haben.
    • Date: 29 March 2017
    • Selbstlernende Thermostate, Dachziegel mit integriertem Windrad, intelligent vernetzte Speicher oder Heizungen im Fenster - die grüne Bundestagsfraktion hat zusammen mit der Generation Energie 4.0 in die Zukunft geblickt.
10. August 2015

Suspendierung von Mitarbeitern im belgischen AKW Tihange

Schluss mit der unendlichen Skandalgeschichte – Stilllegung der Schrottreaktoren sofort

Suspendierung von Mitarbeitern im belgischen AKW Tihange

Die Suspendierung von vier Mitarbeitern des Kontrollraums durch die staatliche Atomaufsicht ist die Fortsetzung einer unendlichen Skandalgeschichte im belgischen Atomkraftwerk Tihange. Wenn die ansonsten atomfreundliche belgische Aufsicht sogar mit Schließung der Anlage droht, lässt das erahnen wie es um die Sicherheitskultur in Tihange bestellt ist. Es ist unfassbar, dass jetzt – 40 Jahre nach Inbetriebnahme des Atomkraftwerks – alle 1000 Mitarbeiter auf Anordnung der Atomaufsicht in Sicherheitsschulungen geschickt werden.

 

Der Fisch stinkt aber immer vom Kopfe her: Mangelhaftes Sicherheitsbewusstsein bei Mitarbeitern konnte nur entstehen, weil der Betreiber Electrabel und die Atomaufsicht FANC dies jahrzehntelang geduldet und selbst vorgelebt haben.

 

Die drei Schrottreaktoren in Tihange gehören sofort stillgelegt. Die belgische Regierung muss den vor Jahren beschlossenen Atomausstieg umsetzen und nicht die Laufzeiten verlängern. Tausende Risse im Reaktordruckbehälter, der Fund einer scharfen Bombe aus dem 1. Weltkrieg neben dem Reaktor, dutzende Pannen und Notabschaltungen, fehlender Schutz gegen das Hochwasser der Maas und gegen Flugzeugabstürze, das hohe Alter der Reaktoren und jetzt auch noch eine nicht vorhandene Sicherheitskultur der Mitarbeiter sind Argumente genug!